Das Konzept der Craniosacralen Therapie

Craniosacrale Therapie bei Rupp's MediFit in HolzkirchenDie Grundannahme der Craniosacralen Therapie – wie auch anderer Therapieformen - ist, dass der Mensch eine Einheit aus Körper, Geist und Seele darstellt.

Der Körper ist grundsätzlich in der Lage sich selbst zu regulieren, zu heilen und gesund zu erhalten.

Körperstruktur und Funktion beeinflussen sich dabei wechselseitig.

Die Craniosacrale Therapie ist eine sanfte, nicht-invasive Behandlungsmethode, die sich als Teilgebiet der Osteopathie entwickelt hat. Sie hilft Blockaden und Traumen, die zu Verspannungen im Körper führen, ausfindig zu machen und sie zu korrigieren. Ziel ist es, das Craniosacrale System auszugleichen und damit den Craniosacralen Rhythmus wieder her zu stellen.

Jeder Schädelknochen und das Kreuzbein hat seine eigene Bewegung, die der Therapeut erspüren kann. Ist irgendwo im Körper eine Spannung, Veränderung oder eine Blockade, spiegelt sich diese im Craniosacralen System wider. Der Therapeut kann genau erfühlen, wo die Blockade ist, welche Qualität sie hat und wie sie sich auf die gesamte Struktur des Körpers auswirkt.

Weil alles im Körper über das Bindegewebe miteinander verbunden ist, zieht eine Blockade die andere nach sich. Es kommt zu einem Spannungskreislauf. Der Zug der Membrane im Schädel zieht sich hin bis zum Kreuzbein, wodurch ein enormer Zug auf die Wirbel und damit auch auf Nervenaustrittspunkte entstehen kann.

Craniosacrale Therapie bei Rupp's MediFit in HolzkirchenVerletzungen & Unfälle

Durch Verletzungen, Stöße, Schläge und Unfälle tragen wir eine Menge alter „Wunden“ mit uns herum, welche der Körper in sich abgespeichert hat.

Störungen im Craniosacralen System können sich über einen sehr langen Zeitraum manifestieren.

Bei der Craniosacralen Therapie kommen sanfte manuelle Techniken zur Anwendung, die der Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers dienen.

Leichte, kaum wahrnehmbare Manipulationen von Schädel (Cranium), Wirbelsäule, Kreuzbein (Sacrum) aber auch innerer Organe sowie an den bindegewebigen Strukturen, vor allem am Membransystem des Körpers (Meningen und Duralschlauch) korrigieren, unterstützen und beleben die rhythmische Pulswelle des Liquors, den Stoffwechsel und die Durchblutung.

Das Ursprungstrauma

Die Craniosacrale Therapie setzt am Beginn des Spannungskreislaufes an. Denn die Stellen, an der der Schmerz gefühlt wird, ist selten der Teil des Körpers, wo das ursächliche Trauma sitzt. Das Craniosacrale System spiegelt das Ursprungstrauma wider, so dass dieses durch die Behandlung gelöst werden kann. So können z. B. Kreuzschmerzen über eine Korrektur der Schädelknochen und der HWS erfolgreich behandelt werden und umgekehrt. Traumen können so auch auf der seelischen Ebene losgelassen werden.

Schlagartig lösen sich viele andere Spannungen, die als Folgeerscheinungen auftraten.

Durch die Craniosacrale Therapie wird letztendlich eine Flexibilität des Gewebes erreicht, die eine Eigenregulation der Verspannungen möglich macht. Die Craniosacrale Therapie macht sich die Selbstheilungs- und Regenerationskräfte des Patienten selbst zu Nutze und fördert dessen eigenen Heilungsprozess.

Zielsetzung ist es eine Harmonisierung von körperlichen Abläufen zu erreichen.

Craniosacrale Therapie wird unter anderem angewandt bei:

  • Akute Traumen zur Heilungsförderung
  • Chronische Schmerzzustände
  • Zentral neurologische Störungen, z.B. MS
  • Narbenbehandlung, Gewebeentspannung
  • HNO-Störungen, Augenprobleme
  • Stress, Konzentrationsstörungen
  • Schleudertrauma
  • Burnout Syndrom